Manuelle Lymphdrainage

Das Blutgefässsystem und das Lymphgefässsystem gehören zu den Transportsystemen des Körpers.
Ist das Lymphsystem gestört, wird das Körperwasser nicht mehr in die Blutgefässe zurück transportiert und das führt zu Schwellungen(Ödemen).

Die Behandlung eignet sich bei

  • Schwellungen ­nach ­Operationen­ oder ­Verletzungen­
  • ­Hauterkrankungen
  • ­Beschwerden ­des ­Magen-Darmtraktes
  • ­Verbrennungen
  • ­Schleudertraumen
  • Chronischem ­und ­allergischem ­Schnupfen
Die Manuelle Lymphdrainage
  • Unterstützt die Entstauung, den Abtransport von Schlacken­Hilft bei der Schmerzbekämpfung nach Operationen und Unfällen
  • Wirkt ausgleichend auf das vegetative Nervensystem
  • ­Dient der Stärkung des Immunsystems und der Gesundheitsförderung
Bei  den folgenden Beschwerden/Erkrankungen ist Vorsicht geboten:
  • Akute Entzündungen
  • Akute Infekte
  • Akute Ekzeme im Ödemgebiet
  • Herzschwäche
  • Wasseransammlung in den Beinen auf Grund einer Herzerkrankung
  • Zustand nach einem Blutgerinnsel in den Venen
  • Lymphstauungen nach einer Krebstherapie (Absprache mit Arzt)
Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen wird die Manuelle Lymphdrainage mit Kompressionsverbänden, einer Hautpflege und spezieller Bewegungstherapie kombiniert und unter dem Begriff "Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE)" zusammengefasst.

Die Behandlung von Schleudertraumen sollte nach ärztlicher Abklärung sofort nach dem Unfall erfolgen um späteren Beschwerden vorzubeugen.